Box-Office Deutschland – Star Trek deutlich über dem Vorgänger

0
Box-Office Deutschland - 9.-12.05.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Insidekino

Kinofreundlicheres Wetter und ein bundesweiter Feiertag am Donnerstag sorgten für rundherum starke Zahlen an den Kinokassen letztes Wochenende. Ganze drei Filme erreichten von Donnerstag bis Sonntag jeweils mehr als 200,000 Besucher. Die meisten Filme überzeugten durch tolle Rückgänge. Tatsächlich bauten nur vier Filme in der gesamten Top 20 gegenüber der Vorwoche ab. Alle anderen Filme konnten zulegen. Insbesondere die Familienfilme erreichten enorme Anstiege und das trotz starker Konkurrenz vom Newcomer Hanni und Nanni 3. Gegenüber der Vorwoche legte die Top 10 um tolle 56% zu und sogar gegenüber 2012 ging es zum ersten Mal seit sieben Wochen hinauf, um 45%!

Iron Man 3 wurde trotz des starken Starts vorletztes Wochenende durch Star Trek into Darkness an der Spitze abgelöst; dieser reichte jedoch an seinem Startwochenende nicht an die Zahlen des Comic-Sequels heran. Bis einschleßlich Sonntag hat Star Trek into Darkness fast 527,000 Zuschauer in die Kinos gelockt. Davon stammten fast 80,000 Besucher aus den Previews und den Double-Features am Mitteoch. Am regulären Wochenende waren es etwa 447,000 Kinogänger in 627 Kinos, womit ein respektabler Schnitt von 713 Besuchern pro Kino erreicht wurde. Das Startergebnis liegt damit deutlicher über seinem Vorgänger von 2009, der einschließlich Previews mit etwa 422,000 Besuchern von 688 Kinos anlief. Betrachtet man den Umsatz, so war die Steigerung dort angesichts von Inflation und dem 3D-Bonus natürlich noch deutlich größer ausgefallen. Der neue Star Trek spielte etwa 82% mehr zum Start ein als der letzte Film. Besuchertechnisch blieb er aber dennoch von den Höhepunkten der Star-Trek-Serie weit entfernt. Drei der bisherigen 11 Filme liefen stärker an als Star Trek into DarknessTreffen der Generationen, Der erste Kontakt und Der Aufstand. Der letztere erreichte zum Start unglaubliche 826,000 Zuschauer, eine Zahl, die für einen Star-Trek-Film heutzutage kaum vorstellbar erscheint. Dennoch ist die Reihe auf gutem Weg zur Rehabilitation und gute Mundpropaganda wird den Film jenseits der 1,3 Mio Besucher tragen, der Film von 2009 ergattern konnte. Hangover 3 und Fast & Furious 6 werden in den kommenden Wochen sicherlich harte Konkurrenz darstellen, dennoch erwarte ich mindestens 1,5 Mio Besucher für den Streifen. Bedenkt man, dass der Film sehr gut ankommt, könnte der nächste schon, dem Trend folgend, an der 2 Mio-Grenze kratzen.

Obwohl Star Trek into Darkness mit Sicherheit starke direkte Konkurrenz darstellte, konnte sich auch Iron Man 3 mit 379,000 Zuschauern an seinem zweiten Wochenende formidabel behaupten. Zwar fiel der Film mit einem Rückgang von 27% mehr als jeder andere Top 20-Streifen, doch angesichts des starken Starts vorletzte Woche und der üblichen Frontlastigkeit von Comicbuchverfilmungen ist es ein hervorragender Hold. Der Rückgang ist vergleichbar mt dem 25%-Drop von Marvel’s The Avengers am zweiten Wochenende. Beindruckend ist auch, dass das zweite Wochenendergebnis von Iron Man 3 immer noch über dem Startwochenende von Iron Man 2 liegt. Insgesamt hat das Sequel nach 12 Tagen etwa 1,33 Mio Zuschauer vorzuweisen und liegt damit sogar knapp vor The Avengers, der nach seinem zweiten Sonntag bei etwa 1,29 Mio Besuchern lag. Allerdings hat Iron Man 3 dank dem Mittwochsstart auch einen Tag mehr gehabt. Dennoch sind nach diesem starken Wochenende und in Aussicht von Pfingsten kommendes Wochenende dem Film mindestens 2 Mio Besucher sicher. Er sollte letztendlich sogar deutlich oberhalb dieser Marke liegen. Auch das Endergebnis von The Avengers (2,25 Mio Zuschauer) liegt durchaus in der Reichweite des Films, da Iron Man 3 im Gegensatz zu The Avengers nicht mit einer Europameisterschaft zu kämpfen haben wird.

Auf Rang 3 startete überraschend stark Hanni und Nanni 3 mit etwa 217,000 Besuchern (inkl. Previews) von 460 Locations. Dieser Start stellt eine gewaltige Steigerung gegenüber den Startwochenenden der ersten beiden Filme dar, die 2010 und 2012 mit jeweils 155,000 und 156,000 Besuchern nahezu identisch gestartet waren. Beide haben es auf insgesamt etwas mehr als 850,000 Zuschauer gebracht, eine Zahl, die Hanni und Nanni 3 nach diesem Erfolgsstart eindeutig übertreffen sollte. Folgt der neue Film dem Verlauf seiner beiden Vorgänger, so wird er bei ca. 1,2 Mio Besuchern landen. Da er jedoch mit mehr Familienkonkurrenz zu rechnen hat (die die beiden anderen aufgrund von Fußballmeisterschaften nicht hatten), wird er nicht ganz so ausdauernd sein. Dennoch sollte Hanni und Nanni 3 als erster Teil der Reihe die 1 Mio-Marke knacken. Damit ist er ein weiteter von vielen Erfolgsgeschichten für den deutschen Film dieses Jahr. Drei rein deutsche Produktionen haben bereits mehr als 1 Mio Zuschauer in die Kinos gelockt dieses Jahr (Kokowääh 2, Der Schlussmacher und Fünf Freunde 2). Letztes Jahr waren es insgesamt nur zwei (wenn man die Koproduktionen vernachlässigt).

Scary Movie 5 fiel um zwei Ränge auf #4 und verlor dabei nur 6% seiner Zuschauer von der Vorwoche. Mit beinahe 120,000 Besuchern am Wochenende, brachte die Filmparodie seine Gesamtbesucherzahl auf 642,000 nach 18 Tagen im Kino. Auch wenn der Film deutlich unter allen seinen Vorgängern gestartet ist, so konnte er immerhin mit guten Holds bislang punkten. Spätestens mit der Anklunft von Hangover 3 wird Scary Movie 5 von der Bildfläche verschwinden, doch momentan profitiert er davon eine von nur wenigen Komödien auf dem deutschen Kinomarkt zu sein. So könnte er es mit etwas Glück noch auf fast 900,000 Besucher bringen.

Die Top 5 wurde Die Croods abgerundet, der sich dank Kinowetter und Feiertag um ertsaunliche 105% verbesserte, um einen Rang aufstieg und mit 75,000 Zuschauern am Wochennde nun bei mehr als 2,1 Mio Besuchern steht. Epic – Verborgenss Königreich wird ihm kommendes Wochenende endlich als ein neuer Animationsfilm Konkurrenz bieten, doch Pfingsten sollte dies zumindest teilweise ausgleichen. Ich glaube also weiterhin daran, dass 2,3 Mio Zuschauer für den Animationshit im Rahmen des Möglichen liegen.

Ebenfals verbessern konnte sich Das hält kein Jahr…!, der 25% mehr Besucher in die Kinos lockte als am Wochenende zuvor. Zusätzliche 69,000 Kinogänger sahen die britische Komödie am Wochenende im Kino und brachten seine vorläufige Gesamtbesucherzahl auf 440,000. Bereits kommendes Wochenede wird auch die halbe Million fallen und am Ende seiner Laufzeit wird der Film wohl von mehr als 600,000 Menschen im Kino gesehen worden sein.

Der Horrorfilm Mama gehörte zu den wenigen Filmen, die am Wochenende abgebaut haben. Er verlor 11%, erreichte 63,000 Zuschauer und fiel um vier Plätze auf #7. Dafür hat er nach vier Wochen die 500,000-Zuschauermarke überschritten. Das mag zwar für die meisten Filme durchschnittlich erscheinen, doch für einen Horrorfilm ist das heutzutage ein großartiges Ergebnis und spricht Bände von einem tollen Marketing und guter Mundpropaganda. Evil Dead wird ihm kommedes Wochenende hart zusetzen, doch mindestens 600,000 Besucher sind für ihn drin.

Auch Oblivion baute ab, diesmal um 19%. Mit 40,000 neuen Zuschauern am Wochenende steht er weniger als 4,000 Besucher von 800,000 entfernt. Mehr als 900,000 wird er aber nciht erreichen, da spätestens Fast & Furious 6 ihm sein Publikum kosten wird.

Side Effects – Tödliche Nebenwirkungen belegte Rang 9 mit 37,000 Besuchern (+12%) Rang 9 und kann nach 18 Tagen mehr als 170,000 Zuschauer vorweisen. Er steuert auf ein Gesamtergebnis von mehr als 250,000 Besuchern zu, was für den Film als ein kleiner Erfolg gewertet werden kann.

Die Top 10 wurde vom deutschen Dauerbrenner Ostwind abgerundet, der sich um 55% auf 33,000 Zuschauer am Wochenende verbesserte und mittlerweile bei insgesamt 691,000 Besuchern steht. Ich glaube hier weiterhin an 900,000 Zuschauer, was ihm einen Multiplikator höher als 10 bescheren würde (zwischen Start und Endergebnis).

Die Naturdoku Schimpansen startete mit 21,000 Zuschauern von 108 Kinos auf Rang 12 und lag damit etwas über den allgemeinen Erwartungen. Die meisten der vergleichbaren Dokus sind in letzter Zeit deutlich schwächer angelaufen. So startete Im Reich der Raubkatzen letztes Jahr in der vergleichbaren Anzahl von Kinos mit lediglich etwa 5,000 Besuchern. Schimpansen könnte sich insgesamt über etwa 100,000 Zuschauer erfreuen.

Auch Stoker – Die Unschuld endet lief im limitierten Verleih erfolgreich an und erreichte am regulären Wochenende mit fast 11,000 Zuschauern von 50 Kinos einen Schnitt von 216 Besuchern pro Kino. Einschließlich Sneaks steht der Film bereits bei 33,000 Zuschauern.

Ein Update gab es zu Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht Teil 2. Mit knapp 3,92 Mio Besuchern ist er offiziell zum erfolgreichsten Teil der Reihe hierzulande geworden – und das gänzlich ohne die Hilfe der Double-Features und der Twilight-Marathons, die seine Vorgänger allesamt hatten.