Quelle: Insidekino

Am Karnevals-Wochenende musste das Kinogeschäft trotz fünf breiter Neustarts ordentlich Federn lassen. Die Top-10-Filme lockten diesmal insgesamt 1,25 Mio Zuschauer in die Kinos, 25% weniger als am Wochenende davor, und gegenüber dem gleichen Wochenende im Vorjahr (das allerdings nicht von Fasching betroffen war), ging es um 2% hinab. Mit den Starts von Die Wilden Kerle – Die Legende lebt und Deadpool erwartet uns kommendes Wochenende ein ordentlicher Aufschwung an den Kinokassen.

Auf deutsches Publikum ist Verlass, wenn es um Quentin Tarantinos Filme geht. Nachdem The Hateful 8 zum Start nach Besucherzahlen noch überraschend den Kürzeren ziehen musste, hielt sich der FSK16-Western an seinem zweiten Wochenende verdammt gut und belegte diesmal den ersten Platz der Charts sowohl nach Umsatz als auch nach der Anzahl verkaufter Tickets. Der Film gab lediglich um 28% nach und lockte 224,000 neue Zuschauer in die Kinos. Damit steht er nach 11 Tagen im Verleih bei knapp über 700,000 Zuschauern und hat bereits das Gesamtergebnis von Death Proof überholt. Außerdem liegt The Hateful 8 9% vor Kill Bill Vol. 2, 19% vor Kill Bill Vol. 1 und 65% vor Jackie Brown im selben Zeitraum, allerdings auch 18% hinter Inglourious Basterds. Tarantinos Filme haben in der Regel sehr gutes Stehvermögen in den deutschen Kinos und sein neustes Werk scheint in dieser Hinsicht keine Ausnahme zu sein. Noch vor Monatsende wird The Hateful 8 die Millionenmarke überschreiten. Insgesamt winken dem Film mindestens 1,3 Mio Zuschauer. Natürlich ist das weit entfernt von Django Unchained (4,5 Mio) oder Inglourious Basterds (2,1 Mio), doch man muss auch bedenken, dass der Film keine Stars von Leonardo DiCaprios oder Brad Pitts Größe im Cast hat und durch seine langsame Erzählnatur weniger publikumsfreundlich ist. Deshalb kann man die hiesige Performance des Films durchaus positiv bewerten.

Platz 2 ging diesmal an Bibi & Tina – Mädchen gegen Jungs. Das Familien-Sequel litt offenbar stark unter den Karnevalsveranstaltungen und fiel um 44% auf 185,000 Zuschauer. Über das vorläufige Gesamtergebnis des Films nach drei Wochen kann man dennoch nur staunen. Als zweiter Film von 2016 und erster deutscher Film überquerte Bibi & Tina 3 die 1-Mio-Besuchermarke und steht bei ca. 1,11 Mio Zuschauern. Damit liegt er nach nur 18 Tagen kurz davor, seine beiden Vorgänger zu überholen. Dieses Wochenende wird sich zeigen, ob der Film auch der Konkurrenz von Die Wilden Kerle 6 standhalten kann, da aber jener Film sich eher an die Jungs richtet, werden beide vermutlich gut co-existieren können. Das dritte Kino-Abenteuer von Bibi und Tina sollte insgesamt mindestens 1,8 Mio Besucher einsammeln, doch auch 2 Mio sind weiterhin nicht auszuschließen.

Ein weiteres Box-Office-Highlight des noch jungen Kinojahres ist zweifelsohne The Revenant – Der Rückkehrer. Der brutale Oscarkandidat mit Leonardo DiCaprio baute lediglich 26% ab und kam auf weitere 177,000 Zuschauer. Als erster Film dieses Jahr erreichte er mehr als 2 Mio Besucher und steht jetzt bei 2,066,000 gelösten Tickets. Damit wurde er zum siebten DiCaprio-Film mit mehr als 2 Mio Besuchern in Deutschland und liegt mittlerweile sogar knapp vor The Wolf of Wall Street im selben Zeitraum. Da The Revenant deutlich mehr Oscar-Hype – sowohl für den Film als auch für DiCaprio – im Rücken hat, sind ihm 2,5 Mio Besucher insgesamt absolut sicher. Die Frage ist, wie weit er darüber hinaus noch gehen wird. Auch ohne den großen Oscarsieg für den Film kann man von etwa 2,6 Mio Zuschauern ausgehen. Wird er jedoch zum besten Film von 2015 gekürt, wird The Revenant die Goldene Leinwand für mehr als 3 Mio Zuschauer holen.

Wie auch Bibi & Tina 3 wurde Alvin und die Chipmunks – Road Chip an seinem zweiten Wochenende vom Karneval und der Konkurrenz seitens des Neustarts Robinson Crusoe deutlich getroffen. Das Sequel ging um 42% gegenüber seinem Startwochenende zurück, hielt sich aber mit 134,000 Besuchern immerhin an Platz 4 der Charts fest. Insgesamt wurde der Film hierzulande von 437,000 Kinogängern in seinen ersten 11 Tagen gesehen. Das sind 16% weniger als bei Teil 1, 30% weniger als bei Teil 3 und 53% weniger als bei Teil 2 im selben Zeitraum. Der Film wird sich in den kommenden Wochen zwar noch erholen, doch jegliche Chancen, auf ein ähnliches Ergebnis wie seine erfolgreichen Vorgänger zu kommen, hat er verspielt. Mit etwas Glück wird er knapp mehr als eine Million Zuschauer in Deutschland erreichen.

Überraschend gut startete auf Platz 5 der belgisch-französische Animationsfilm Robinson Crusoe, der 130,000 Zuschauer in 510 Kinos erreichte und einen Kinoschnitt von 254 Zuschauern über das Wochenende schrieb. Einschließlich der Previews zählte der Film 158,000 verkaufte Tickets bis Sonntag. Da der nächste Animationsfilm (Zoomania) erst im März startet, sollte Robinson Crusoe noch einen ganzen erfolgreichen Monat vor sich haben und am Ende bei 800,000 Zuschauern oder mehr landen.

Auf Seite 2 wenden wir uns dem Flop von Til Schweigers Tschiller: Off Duty zu und verraten, welcher Horrorfilm tatsächlich den besten Kopienschnitt unter allen Filmen am Wochenende erzielte.