Quelle: Insidekino

Wie erwartet brachten die Neustarts Leben in die deutschen Kinocharts. Nicht nur Deadpool hat das Publikum auch auf dieser Seite des Ozeans in Massen begeistert, auch die Zac Efron/Robert De Niro-Komödie Dirty Grandpa eröffnete deutlich über den Erwartungen. Nachdem Karneval vorletztes Wochenende das Kinogeschäft in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz insbesondere für Familienfilme gedämpft hatte, hielten sie sich diesmal trotz neuer Konkurrenz seitens der Wilden Kerle sehr gut. Insgesamt erreichten acht Filme sechsstellige Besucherzahlen, was für ein Februar-Wochenende wirklich beachtlich ist. Bemerkenswert ist auch, dass zum dritten Mal dieses Jahr die Charts von einem FSK16-Film angeführt wurden. Die Top-10-Filme lockten zusammengerechnet 2,03 Mio Besucher in die Kinos, 62% mehr als am Wochenende davor. Nichtsdestotrotz konnte letztes Wochenende es nicht mit dem vergleichbaren Wochenende aus dem Vorjahr aufnehmen, als Fifty Shades of Grey an der Spitze startete, und verzeichnete ein Minus von 8% gegenüber 2015.

Deadpool war vergangenes Wochenende auch in Deutschland in aller Munde. In gewisser Hinsicht war das Startwochenende des Films hierzulande sogar fast beeindruckender als der bereits wahnsinnig gute Start in den USA. Von Donnerstag bis Sonntag begeisterte Deadpool 714,000 Zuschauer in 523 Kinos und erreichte dabei einen Schnitt von 1365 Besuchern pro Kino. Einschließlich der Previews am Mittwoch steht die FSK16-Comicverfilmung mittlerweile bei großartigen 772,000 Besuchern. Es war das bislang beste Startwochenende des Jahres in Deutschland und eins der 20 besten Starts überhaupt für einen ab 16 Jahren freigegebenen Film. Nur fünf ab 16 Jahren freigegebenen Filme starteten in den letzten zehn Jahren hierzulande noch besser (Fifty Shades of Grey, I Am Legend, The Dark Knight, Django Unchained und 300). Doch das ist noch bei Weitem nicht das, was am hiesigen Start von Deadpool am meisten erstaunt. Vielmehr ist es die Tatsache, dass Deadpool das besucherstärkste Startwochenende einer Marvel-Verfilmung seit neun Jahren, also seit Spider-Man 3, gelungen ist. Mit anderen Worten: Deadpool hat trotz der hohen Altersfreigabe ein besseres Startwochenende gehabt als jeder Film des Marvel Cinematic Universe, einschließlich beider Avengers-Filme, Iron Man 3 und Guardians of the Galaxy. Es war zudem auch der beste Start einer Comicverfilmung überhaupt seit The Dark Knight Rises vor dreieinhalb Jahren. Innerhalb des X-Men-Universums starteten hierzulande lediglich die ersten beiden X-Men-Teile besser, vor 16 bzw. 13 Jahren.

Im schlimmsten Fall wird Deadpool einem ähnlichen Verlauf folgen wie 300, der 2007 ähnlich grandios startete, aber dann sehr schnell in sich zusammenbrach und insgesamt etwas weniger als 1,7 Mio Zuschauer erreichte. Das allein wäre schon deutlich mehr, als irgendjemand dem Film vor seinem Start zugetraut hätte. Doch neben hervorragender Mundpropaganda hat Deadpool auch den Vorteil, der einzige echte Blockbuster bis zum Start von Batman vs. Superman: Dawn of Justice Ende März zu sein. Deshalb sollte ist Endergebnis oberhalb von 2 Mio Zuschauern äußerst wahrscheinlich. Doch es ist gut möglich, dass Deadpool uns auch mit seinem Durchhaltevermögen so sehr überrascht, wie mit seinem Start, und sogar 3 Mio Zuschauer in Deutschland erreicht. Auch das wäre mehr als bei jeder anderen Marvel-Adaption seit Spider-Man 3 (dafür würden sogar 2,5 Mio schon reichen).

Im Schatten von Deadpool fällt der Erfolg der Brachialkomödie Dirty Grandpa auf Platz 2 der Charts zwar deutlich weniger auf, verdient aber ebenfalls Anerkennung, denn mit 282,000 Besuchern von 400 Kinos (im Schnitt 704 Zuschauer pro Kino) am regulären Wochenende hat auch kaum jemand gerechnet. In den USA hat der Film mit Zac Efron und Robert De Niro an den Kinokassen keinen großen Eindruck hinterlassen, in Deutschland funktioniert der Humor offenbar erheblich besser. Samt Sneaks und Previews hat der Film bis Sonntag sogar 319,000 Zuschauer erreicht. Es sieht ganz danach aus, als würde der Film auf lange Sicht die Millionenmarke in Deutschland toppen.

Eine weitere Erfolgsgeschichte am Wochenende war Bibi & Tina – Mädchen gegen Jungs. Das deutsche Familienfilm-Sequel ist wirklich nicht aufzuhalten und nach dem Faschings-Einbruch in der Vorwoche, verbesserte sich der Streifen an seinem 4. Wochenende sogar um 1% auf 187,000 Besucher und hat mit 1,409,000 Besuchern bis dato die Endergebnisse seiner beiden Vorgänger bereits übertroffen. Besonders beeindruckend ist auch, dass der vier Wochen alte Film sich gegen das Startwochenende von Die Wilden Kerle 6 durchsetzen konnte. Erst mit Disneys Zoomania kommt Anfang März neue direkte Konkurrenz auf dem Familienhit zu und auch diese wird der Film vermutlich gut verkraften können. Aktuell deutet alles auf eine Gesamtbesucherzahl von 2 Mio oder mehr hin. Damit hat kaum jemand gerechnet, insbesondere nach den recht ähnlichen Ergebnissen beider Vorgänger (1,16 Mio bzw. 1,29 Mio).

Rang 4 ging an einen weiteren Neustart. Die Wilden Kerle – Die Legende lebt konnte nicht an die großen Erfolge der späteren Filme der Originalreihe anknüpfen und kam mit 165,000 Zuschauern von 557 Kinos eher mittelprächtig aus den Startlöchern. Dabei erreichte er einen Schnitt von 296 Besuchern pro Kino. Einschließlich der Previews vor dem Kinostart wurde das Sequel/Reboot der erfolgreichsten deutschen Familienfilmreihe der letzten 20 Jahre von 182,000 Zuschauern bis Sonntag gesehen. Es war immerhin ein besserer Start als vom Originalfilm, der 2003 152,000 Besucher zum Start erzielte, lag jedoch weit hinter den Fortsetzungen. Auch mit gutem Durchhaltevermögen ist hier vermutlich nicht mit mehr als 850,000 Zuschauern insgesamt zu rechnen. Ob das für einen weiteren Film ausreicht?

The Hateful 8 fiel an seinem dritten Wochenende um vier Plätze und rundete die Top 5 mit 156,000 Besuchern (-30%) ab. Nach 18 Tagen wurden für den Film hierzulande bereits 945,000 Kinotickets erkauft. Damit liegt der Film zwar 25% hinter Inglourious Basterds im selben Zeitraum (und noch viel deutlicher hinter Django Unchained), aber immerhin 13% vor Kill Bill Vol. 1 und 17% vor Kill Bill Vol. 2. Außerdem hat er bereits das Endergebnis von Jackie Brown übertroffen. Spätestens morgen wird The Hateful 8 zum sechsten Tarantino-Film in Deutschland, der mehr als eine Million Zuschauer erreichen konnte. Insgesamt steuert The Hateful 8 auf etwa 1,35 Mio Zuschauer zu, was ein solides, wenn auch nicht überragendes Ergebnis für Tarantino ist. Bemerkenswert ist jedoch die Konsistenz des Regisseurs als Kassenmagnet hierzulande.

Auf Seite 2 gibt es ein Update zu Til Schweigers Tatort-Flop, Star Wars und dem Oscarfavorit The Revenant.